Dezember 2, 2022

Tipps, um Kindern das Trinken zu erleichtern

Dass Trinken wichtig ist, lernt man bereits als Kind. Umso wichtiger ist es, Kindern bereits von klein auf geeignete Getränke anzubieten und das Trinken regelrecht zu üben. Bereits Babys und Kleinkinder sollten etwa einen dreiviertel Liter am Tag zu sich nehmen. Dass dies nicht immer gelingt, wissen Eltern aus eigener Erfahrung am besten. Daher haben wir dir ein paar Tipps aufgelistet, wie du dein Kind an das Trinken heranführen kannst.

Keine Mahlzeit, ohne zu trinken

Den meisten Kindern fällt das Trinken während des Essens leichter. Trockene Speisen werden so zusätzlich aufgeweicht, was obendrein auch das Kauen und Schlucken einfacher macht. Ein bis zwei Gläser Wasser genügen in der Regel, wenn du dafür Sorge trägst, dass dein Kind über den restlichen Tag verteilt genügend trinkt.

Selbst regelmäßig zur Wasserflasche greifen

Einfacher als es deinem Kind zu erklären, ist es, wenn du vorlebst, wie man richtig trinkt. Greife also selbst regelmäßig zur Wasserflasche, damit sich dein Kind deine Verhaltensweisen abschauen kann. Genauso wie die lieben Kleinen sollten natürlich auch die Erwachsenen nur selten oder gar nicht zu Softdrinks greifen, denn letztlich ersetzt ein Liter Cola nicht einen Liter Wasser.

Spielerisch an Getränke herantasten

Von Natur aus sind Kinder äußert wissbegierige Wesen und somit fällt es ihnen oftmals schwer, Dinge um der Dinge willen zu tun. Mache deinem Kind das Trinken schmackhaft – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit Zitronen- oder Gurkenstückchen wirkt ein Glas Wasser gleich viel ansprechender und kitzelt auch ein wenig an den Geschmacksknospen. An heißen Sommertagen versprechen zudem ein paar Eiswürfel die nötige Erfrischung. Verbindest du das Trinken mit einem kleinen Spiel, bringst du deinem Kind bei, dass es sogar Spaß macht, Wasser zu trinken.

Uneingeschränkter Zugang zu Wasser

Manchen Kindern fehlt es in einem bestimmten Alter noch an den sprachlichen Fähigkeiten mitzuteilen, dass sie durstig oder eben nicht mehr durstig sind. Schaffst du es also mal nicht, dein Kind zum Trinken zu bewegen, zeige ihm oder ihr, wo es sich im Zweifel selbst bedienen kann. Dafür kannst du beispielsweise etwas Wasser in einen Becher oder eine Mepal Trinkflasche griffbereit abfüllen.

Smarter Reminder

Die tägliche Flut an neuen Eindrücken, Erlebnissen und Erfahrungen hält das Kinderhirn mächtig auf Trab. Da kann es schnell passieren, dass dein Kind das Trinken partout vergisst. Nutze die Gelegenheit, die notwendige Flüssigkeitszufuhr deinem Kind immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, vor allem dann, wenn die letzte Trinkpause schon etwas länger her ist.