Dezember 3, 2021

Herdplatte reinigen: nützliche Tipps

Wer sich nicht gerade ausschließlich von Fast-Food und Fertiggerichten ernährt, wird seine Herdplatte regelmäßig zum Einsatz bringen. Dabei stehen die unterschiedlichsten Typen von Herdplatten zur Auswahl, wobei sich in den letzten Jahren insbesondere das sogenannte Cerankochfeld absolut bewährt hat.

Doch die glänzende Oberfläche dieser Herdplatten bekommt bei regelmäßiger Nutzung relativ schnell einen „Knick“ in der Optik. Natürlich lässt sich nach jedem Kochvorgang die Herdplatte kurz mit einem Putzmittel saubermachen, für eine gründliche Reinigung ist das allerdings nicht immer ausreichend.

Nachfolgend haben wir für unsere Leser eine kleine Übersicht an Tipps geschaffen, die bei der Reinigung der Herdplatten beachtet werden sollten. Benutzen Sie eine Gusseisen Kochplatte, so können Sie mit diesen Tipps ihre Herdplatte reinigen.

Verkalkte Stellen mit Haus- und Hilfsmitteln sauber bekommen

Eine herkömmliche Reinigung mit Putzmittel und Tuch ist leider mitunter nicht ausreichend. Neben viel Kraftaufwand kann es dabei durchaus auch passieren, dass nicht der komplette Schmutz von der Oberfläche entfernt werden kann. In einem solchen Fall macht es durchaus Sinn sich einen Ceranfeldschaber zu besorgen. Dieser ist sowohl im Fachhandel wie auch online bereits ab wenigen Euros erhältlich. Die hochwertigeren Modelle sind in einer Preisklasse zwischen 12 und 15 Euro zu finden. Gerade wer häufig seine Herdplatte benutzt, für den ist das eine lohnenswerte Anschaffung.

Besonders schnell an den Ceranfeldern entsteht Kalk. Dieser lässt sich neben einem Ceranfeldschaber am besten mit Zitronensaft entfernen. Dazu stehen zwei unterschiedliche Methoden zur Auswahl. Einerseits ein bereits ausgepresster Zitronensaft und andererseits die Halbierung einer ganzen Zitrone. Die halbe Zitrone wird dann an der eingekrusteten Stelle eingerieben und warten im Anschluss ein paar wenige Augenblicke. Danach jeweils mit einem nassen und einem trockenen Tuch darüber wischen und schon sollte das Ceranfeld wieder wie neu glänzen.

Natürlich ist es auch immer zu einem guten Teil davon abhängig, wie stark die Verschmutzung der Oberfläche bereits vorangeschritten ist. Bei eher leichten Verschmutzungen reicht es oftmals aus, wenn ein feuchtes Tuch samt Spülmittel genommen und mehrfach darüber gewischt wird. Im Anschluss daran jeweils mit einem trockenen Tuch nach wischen. Sofern dies nach jeder Nutzung gemacht wird, lassen sich zumindest in den meisten Fällen besonders starke Verunreinigungen der Oberfläche vermeiden. Dies sieht nicht nur eher unschön aus, sondern sorgt auch unter Umständen für eine dauerhafte Schädigung des Ceranfelds.

Schnell und effektiv – so geht es auch

In unserem schnelllebigen Alltag haben wir leider nicht immer die Zeit, um stundenlang mit dem Putzen und Reinigen unserer Wohnung zu verbringen. Daher haben wir vollstes Verständnis dafür, wenn es auch einmal besonders schnell gehen muss. In einem solchen Fall empfehlen wir die Anwendung eines klassischen Glasreinigers. Auch wenn es auf den ersten Blick möglicherweise gar nicht so wirken mag, aber die oberste Schicht der Herdplatte setzt sich aus einer Glasplatte zusammen.

Mitunter steht an einem Wochenende oder spät abends kein Glasreiniger zur Verfügung. Dieses „Problem“ lässt sich aber problemlos umgehen, indem eine kleine Kappe Essig mit warmen Wasser vermengt wird. Diese wird dann wie der Glasreiniger auf die verschmutzte Fläche aufgetragen und im Anschluss zunächst mit einem feuchten und anschließend mit einem trockenen Tuch abgewischt.

Ein weiterer ungewöhnlicher, aber effektiver Geheimtipp ist der Einsatz von Vaseline. Das eigentlich aus anderen Bereichen besser bekannte Hausmittel lässt sich problemlos dazu verwenden, das Ceranfeld nach einer Verschmutzung wieder sauber zu bekommen. Dabei ist es bereits ausreichend, wenn eine kleine Messerspitze auf das Ceranfeld aufgetragen und ordentlich verrieben wird. Im Anschluss sollte diese mindestens 15 Minuten auf der Platte einwirken, um seine komplette Kraft zu entfalten. Nach der Einwirkzeit ist es ausreichend mit einem trockenen Tuch kurz darüber zu wischen.

Die Vaseline hat dabei den Vorteil, dass diese nicht nur den akuten Schmutz entfernt, sondern zudem eine imprägnierende Wirkung vorweist. Dadurch wird es Kalk und Co. schwerer gemacht, dass sich dieser in der Zukunft auf dem Ceranfeld breitmacht.